Sie sind hier:

Pressemitteilungen

Pressespiegel

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Unsere Sponsoren

Unser Leitbild

Neues

Übersicht

Wir über uns

Mein Vorschlag

Unser Netzwerk

Kontakt

Impressum

Haftungsausschluss

Verweise

REGION TELTOW - Radler auf dem Rundkurs Teltow-Bike können sich ab sofort die Routenbeschreibung auf ihrem Handy-Bildschirm anzeigen lassen.

Wer mit dem Rad zwischen Stahnsdorf im Westen und Blankenfelde im Osten auf dem Rundkurs „Teltow-Bike“ unterwegs ist, kann sich in Zukunft eine Wegbeschreibung über das Mobiltelefon anzeigen lassen. Den neuen Service stellt der Verein Regionalmarketing „Der Teltow“ zur Verfügung. Auf seiner Internetseite wurde dafür ein Text in einem für den Handy-Bildschirm geeigneten Format hinterlegt. Das Angebot können allerdings nur Radler nutzen, die mit dem Handy in das Internet gelangen können.

„Wir wollen damit jüngere Radfahrer ansprechen, die sich mit moderner Technik auskennen“, sagte Vereinsvorsitzende Christine Dunkel gestern zur MAZ. Der Service sei aber auch für ortsfremde Pedalritter interessant, die sich zum Beispiel bei anbrechender Dunkelheit über den Verlauf des Rundkurses informieren wollen.

Zur Orientierung auf dem rund 64 Kilometer langen Rundfahrweg können Radfahrer seit einiger Zeit außerdem auf das GPS-System zurückgreifen. Dafür hat ein privates Unternehmen den Routenverlauf bei Google Earth hinterlegt, so dass er aus der Satellitenperspektive angeschaut werden kann. Nutzt der Radler dann ein mobiles Navigationssystem, wird er automatisch in die richtige Richtung gelenkt.

Für den „traditionellen“ Radler soll es demnächst zusätzlich eine klassische Landkarte geben. „Wir haben bereits einen Verlag gefunden und hoffen, dass die Karte im kommenden Jahr zur Verfügung steht“, so Dunkel.

Der Rundkurs „Teltow-Bike“ ist im August dieses Jahres eröffnet worden. Er führt durch die Landkreise Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming. Teilweise ist er mit dem Berliner „Mauerweg“ identisch, der den ehemaligen Grenzstreifen nutzt.

Laut Vereinschefin Dunkel sind einige Abschnitte insbesondere im Raum Stahnsdorf allerdings noch „problematisch“. Dort sei die Qualität der Wege den Radlern nur schwer zumutbar. Die Hilfe von Kommunen und Politikern komme nur spärlich. „Wir wollten aber nicht warten, bis der Kurs perfekt ist, sondern haben es vorgezogen, das Projekt im Sinne der Einwohner und Touristen anzupacken.“ (Von Jürgen Stich)

Der Verein wurde im April 2016 aufgelöst. Die Bezeichnung e.V. gilt daher nicht mehr.